Sternstundenam Bösendorfer

„Sternstunden am Bösendorfer“ ist eine Kultur-Kooperation von Konzertgesellschaft Schwerte und Bürgerstiftung Rohrmeisterei. Sie zeigt, wie ohne zusätzliche öffentliche Zuschüsse ein hochkarätiges Programm auf die Beine gestellt werden kann: Indem die Partner Ihre Ressourcen Raum, Instrument, Personal zusammenführen; indem ein Mix aus weltbekannten Stars und hochkarätigen Nachwuchskünstlern zusammengestellt wird; indem das Publikum das Angebot mitträgt und unterstützt; indem das Format laufend überarbeitet und „neu erfunden“ wird.

Die Konzerte und vor allem die anschließende Gesprächsmöglichkeit mit den Künstlern richten sich auch an Schulklassen der weiterführenden Schulen. Hier können Freikarten-Kontingente bereit gestellt werden.

Informationen

So 9.2.2020,
So 3.5.2020,
So 23.8.2020,
So 4.10.2020

11.00 Uhr

17 EUR / Person (Vorverkauf)
20 EUR / Person (Tageskasse)

Ticket buchen

Katharina Hack

Pianistin mit überzeugender Ausstrahlung - poetisch, fantasievoll, virtuos

Die junge deutsche Pianistin Katharina Hack wurde 1994 in Köln geboren und wuchs in Antwerpen und Dortmund auf. Sie studierte bei Ilja Scheps, Konstanze Eickhorst und aktuell bei Bernd Glemser in Würzburg. Prägende musikalische Impulse erhielt sie u.a. durch Stefan Vladar und Anatol Ugorski. Katharina Hack ist Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben und der Artur- und Lieselotte Dumcke- Stiftung

Katharina Hack konzertiert als vielseitige Künstlerin im In- und Ausland. Sie tritt als Solistin und im Duo mit ihrer Schwester, der Cellistin Anouchka Hack auf und widmet sich, neben der Beschäftigung mit bekannten Werken verschiedener Epochen, auch seltener aufgeführten Kompositionen und der freien Improvisation. In der Konzertgesellschaft Schwerte trat Katharina Hack - damals im Duo mit ihrer Schwester - erstmals schon 2016 in der Rohrmeisterei auf und wurde vom Publikum begeistert aufgenommen.

In der Saison 2018/19 führte Katharina Hack das selten gespielte Klavierkonzert von Isaac Albeniz auf. Im Duo mit Anouchka Hack debütierte sie mit einem Rezital beim Schleswig–Holstein Musik Festival und bei den Lunchkonzerten der Berliner Philharmoniker in der Berliner Philharmonie. Konzerte führten sie nach Frankreich, Belgien, Rumänien, Dänemark und in die Schweiz. In der Saison 2017/18 wurde sie mit dem „Young Artist Award“ des Inter- nationalen Musik Festivals Buxtehude und mit dem 2. Preis des Possehl-Wettbewerbs in Lübeck ausgezeichnet, 2018 mit dem „Musicus“-Preis der Casino-Gesellschaft Dortmund (im Duo mit ihrer Schwester).

Gerade erst 2019 wurde Katharina Hack mit dem 1. Preis des Wettbewerbs um den Steinway Förderpreis in Frankfurt ausgezeichnet. Eine Reihe von Klavierabenden führt sie in der Saison 2019/20 durch die Bundesrepublik. Mit dem Cello-Klavier-Duo geht sie auf Tournee in China und mit der Geigerin Christa Maria Stangorra, Anouchka Hack und der Kammersinfonie Oldenburg ist Katharina Hack demnächst mit dem Tripelkonzert von Ludwig van Beethoven zu hören.

Katharina Hack

Informationen

So 9.2.2020

11.00 Uhr

17 EUR / Person (Vorverkauf)
20 EUR / Person (Tageskasse)

Ticket buchen

Volodymyr Lavrynenko

Schubert-Preisträger zum 2. Mal bei den Schwerter Sternstunden

Volodymyr Lavrynenko wurde 1984 in der Ukraine geboren. Er erhielt ersten Klavierunterricht im Alter von 5 Jahren und absolvierte seine musikalische Ausbildung an der „Lysenko Spezialmusikschule für besonders Begabte“ und am „P. I. Tschaikowsky Konservatorium“ in Kiew (Abschluss 2006 mit Auszeichnung). Danach studierte er an der Hochschule der Künste Bern und später in Luzern. Sein Solistendiplom 2012 wurde mit Auszeichnung bewertet. 2014 schloss er ein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg an, das er mit dem Konzertexamen abschloss.

Volodymyr Lavrynenko absolvierte Meisterkurse u.a. bei Pianistenlegenden wie Andrey Gavrilov, Dmitri Bashkirov und Alfred Brendel. Als Solist und Kammermusiker gab er vielfach Konzerte in der Ukraine. Tourneen führten ihn bereits nach Tschechien, Rumänien, Polen, Russland, Frankreich und Italien. Auch in der Schweiz ist er vielfach aufgetreten u.a. mit einem Klavierrezital im Rahmen der Konzerte der Chopingesellschaft Bern, beim Menuhin- Festival in Gstaad, beim Murten Classics Festival und als Solist beim Eröffnungskonzert des Musikfestivals Bern 2009.

Volodymyr Lavrynenko ist heute vielfacher Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Ein Auszug seiner beeindruckenden Preise: 1995 Internat. Wladimir Horowitz Wettbewerb für junge Pianisten, Kiew (Jury-Spezialpreis); 1997 Internat. Carl Czerny Klavierwettbewerb, Prag (2. Preis); 2003 Internationaler Wladimir Horowitz Wettbewerb für junge Pianisten, Kiew (3. Preis); 2005 Internat. A. Karamanow Klavierwettbewerb, Simferopol/Ukraine (1. Preis); 2007 Val Tidone Wettbewerb, Silvio Bengali Klavierpreis, Val Tidone/Italien; 2010 Preis der Kiefer-Hablitzel-Stiftung;  

2015 Premio Trio di Trieste (1. Preis und Publikumspreis); 2015 Deutscher Klavierwettbewerb Polnischer Musik in Hamburg (Konzertpreis, Kulturpreis und Clara Haskil Publikumspreis) - und schließlich der großartige Erfolg mit dem 1. Preis im internationalen Schubert-Wettbewerb 2016 in Dortmund!

Uns hat sein der Preisverleihung folgender erster Auftritt bei unseren Sternstunden am Bösendorfer 2016 so überzeugt, dass wir uns freuen, ihn für 2020 noch einmal gewonnen zu haben.

Volodymyr Lavrynenko

Informationen

So 3.5.2020

11.00 Uhr

17 EUR / Person (Vorverkauf)
20 EUR / Person (Tageskasse)

Ticket buchen

Jamina Gerl

Klavierkonzert zum Beethoven-Jahr

Künstlerische Tiefe, technische Souveränität und ein besonderes Gespür für Klangfarben sind die Markenzeichen der jungen deutschen Pianistin Jamina Gerl. Bereits mit 15 Jahren wurde die gebürtige Bonnerin als Vollstudentin an der „Hochschule für Musik und Tanz Köln“ aufgenommen. Nach Abschluss des Diplomstudiengangs „künstlerische Instrumentalausbildung“ unter Prof. Roswitha Gediga wurde sie 2009 Schülerin des russischstämmigen Pianisten und Dirigenten Eduard Zilberkant und setzte ihre akademische Ausbildung mit einem Vollstipendium an der University of Alaska in den USA fort.

Wettbewerbserfolge und zunehmende Konzertengagements führten sie bald nach Großbritannien, Amerika, Italien, in die Schweiz sowie nach China und Japan. Darunter waren renommierte Konzertsäle wie die New Yorker Steinway Hall, die Carnegie Hall, die Tonhalle Düsseldorf, das Beethoven-Haus Bonn, die Illsley Ball Nordstrom Recital Hall Seattle, die Sichuan Conservatory Concert Hall und die Munetsugu Hall Nagoya. Radio- und TV-Produktionen entstanden in Zusammenarbeit mit dem mdr, WDR, DLF und Deutschlandfunk Kultur. Ihr Orchester-Debüt mit dem 3. Klavierkonzert von Sergei Rachmaninow wurde von der New Yorker Presse als „Triumph für alle Beteiligten" und "Klavierkonzert 'Rach 3' bezwungen" gefeiert.

Im Anschluss an den Master of Music in Piano Performance war Gerl bis Ende 2012 Assistentin der Catholic University of America, wo sie in der Klasse von Nikita Fitenko im Doktorratsstudiengang studierte. Weitere Anregungen erhielt sie bei Meisterkursen mit Paul Badura-Skoda, Bernd Goetzke, Menahem Pressler, Jerome Rose, Massimiliano Ferrati und Rose Marie Zartner.

Ihre Debüt CD “Wanderer” (TYXart) wurde weltweit im Radio gesendet und erlangte durch zahlreiche Rezensionen aus Europa, USA und Kanada internationale Anerkennung in der Fachwelt. Darüber hinaus wurde sie in Spezialfeatures beim WDR, im Hessischen Rundfunk, klassikaraadio Estland sowie im Kulturradio des rbb vorgestellt und als „CD des Tages" (ORF) - „CD der Woche" (Klassik-heute) - „Empfehlung des Monats“ (FONO FORUM) ausgezeichnet.

Über die Jahre erhielt Gerl Förderpreise und Stipendien der Gisela & Erich Andreas Stiftung Berlin, der Paul und Maria Kremer Stiftung, der Rieke Alten Stiftung Berlin, der WILL Foundation sowie des Richard-Wagner-Verbands. Ihr Konzertkalender 2018/19 verzeichnet unter anderem Auftritte beim Klavierfestival Ruhr, beim Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Mosel-Musikfestival, beim Bayreuther Osterfestival sowie beim Beethovenfest.

Pressestimmen:

„Technisch über jede noch so große Schwierigkeit erhaben, ist hier keine selbstverliebte Tastenakrobatik zu erleben, sondern eine außergewöhnlich tiefschürfende Interpretation...“ (nmz)

„Ihr Spiel ist bemerkenswert klar und fließend, mit einer tief verwurzelten musikalischen Reife. Jedes einzelne Werk ist von der Wärme ihres Spiels durchdrungen, ohne die leiseste Spur von Zurschaustellung.“ (Fanfare USA)

„Am meisten aber überrascht die Fülle an Farben und Nuancen, die sie erzielt und die es ihr erlaubt, jedem Stück eine eigene Färbung und einen ganz spezifischen Charakter zu geben, so, dass Mendelssohn wie Mendelssohn klingt und Debussy wie Debussy, und das gilt für alle Komponisten.“ (Pizzicato Luxemburg)

„Durch ihr scheinbar angeborenes Talent, jedes einzelne Stück ihres Programms entsprechend dem historischen Kontext und Stil zu differenzieren, gelingt es Gerl, sich in die Liga anderer großer Klavierkünstler einzureihen.“ (Fanfare USA)

Jamina Gerl

Informationen

So 23.8.2020

11.00 Uhr

17 EUR / Person (Vorverkauf)
20 EUR / Person (Tageskasse)

Ticket buchen

Berlin Piano Trio

Das besondere Sternstundenkonzert

Nikolaus Resa, Klavier Krzysztof Polonek, Violine und Katarzyna Polonek, Violoncello

Das Berlin Piano Trio kommt nun schon zum zweiten Mal nach Schwerte: Anfang 2018 haben sie uns mit einem Kammermusikprogramm begeistert und überzeugt. Klaviertrios sind eine ganz eigene kammermusikalische Gattung mit sehr hoher Anforderung an solistisches wie gleichermaßen gemeinsames Musizieren. Bekannt sind Klaviertrios der Wiener Klassik und der Romantik, auch Ludwig van Beethoven hinterließ mehrere Variationenwerke für Klaviertrio. In unserer Reihe der „Sternstunden am Bösendorfer“ stellt diese spannende Gattung der Kammermusik eine besondere Erweiterung dar.

Im Jahr 2004 als „Berolina Trio“ gegründet, gehört das Berlin Piano Trio mit seinem charismatischen Stil und seinem warmen Klang zu einem der führenden Klaviertrios.

Das Trio gewann im Jahr 2007 den ersten Preis des renommiertesten Kammermusikwettbewerbs Polens, dessen Gründer Krzysztof Penderecki ist. Weitere Anerkennung erhielt das Ensemble bei diesem Wettbewerb durch die Verleihung des interdisziplinären „Grand Prix“. Im selben Jahr wurde das Trio außerdem mit dem ersten Preis sowie mit dem Publikumspreis des Europäischen Kammermusikwettbewerbs in Karlsruhe ausgezeichnet. 2009 gewann das Trio den hoch begehrten Marguerite-Dütschler-Preis bei den Sommets Musicaux in Gstaad in der Schweiz. Zu weiteren Auszeichnungen gehören Preise beim international renommierten Joseph-Haydn-Wettbewerb in Wien. Im Jahr 2007 wurde das Ensemble ständiges Mitglied der European Chamber Music Academy, welche aufstrebende Spitzenensembles auf internationaler Ebene fördert und diese durch die Zusammenarbeit mit erfolgreichen Gründern von Kammermusikensembles unterstützt.

Nikolaus Resa, in Berlin geboren, erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Er studierte Klavier an der „Hanns Eisler“ Hochschule für Musik in Berlin und ist heute ein international erfolgreicher Konzertpianist und Kammermusiker. Er gastiert regelmäßig in renommierten Orchestern wie den Berliner Philharmonikern oder dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Nikolaus Resa ist Gewinner zahlreicher Wettbewerbe, wie u.a. dem inter- nationalen Johannes Brahms Wettbewerb in Pörtschach, Österreich, dem internationalen Joseph Haydn Kammermusikwettbewerb und dem internationalen Rimsky-Korsakov Wettbewerb in St. Petersburg.

Krzysztof Polonek wurde in Kraków geboren. Er studierte zunächst am Julius-Stern-Institut an der Universität der Künste in Berlin, bevor er dort sein Violin-Studium beendete. Sein Konzertexamen absolvierte er an der Musikhoch- schule Lübeck. Krzysztof Polonek konzertierte als Solist u.a. mit den Lübecker Philharmonikern, dem Staatsorchester Frankfurt (Oder), dem Philharmonie-Orchester Baden-Baden und dem Krakauer Philharmonie-Orchester. Seit 2009 ist Krzysztof Polonek Mitglied der Berliner Philharmoniker und seit März 2019 deren Konzertmeister.

Katarzyna Polonek wurde in Poznań geboren und studierte Violoncello an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Zu ihren Auszeichnungen zählen polnische und

Foto: T. Mardo

deutsche Preise wie der 1. Preis beim internationalen Cello- Wettbewerb in Liezen, Österreich, sowie das angesehene Stipendium des Herbert von Karajan Zentrums Wien.

Zusammen mit den Berliner Philharmonikern und der Staatskapelle Berlin spielte sie u.a. unter der Leitung von Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle und Iván Fischer. Katarzyna Polonek unterrichtet als Dozentin im Fach Violoncello an der Musikakademie Poznań und leitet Meisterklassen u.a. in Szamotuły und Opole

Berlin Piano Trio

Informationen

So 4.10.2020

11.00 Uhr

17 EUR / Person (Vorverkauf)
20 EUR / Person (Tageskasse)

Ticket buchen