FilmAbende der Rohrmeisterei

Zum Bedauern vieler passionierter Filmfreunde gibt es in Schwerte kein Kino, daher war es die Idee der ehrenamtlich tätigen Filmfreunde der Rohrmeisterei, neben anderen Filmprojekten in Schwerte auch in der Rohrmeisterei zumindest ein kleines Angebot zu schaffen mit besonders ausgesuchten, erfolgreichen Kinoproduktionen.

Gestartet sind die „Filmfreunde der Rohrmeisterei“ in der Gründungszeit der Rohrmeisterei mit einem „Kinderkino“.  Das gegenwärtige Kino-Projekt läuft seit Januar 2006 und bietet in einer Frühjahrs- und einer Herbststaffel ausgesuchte Filme, die jeweils an einem Sonntagabend in Halle II oder Halle III der Rohrmeisterei gezeigt werden. Neben der besonderen Auswahl der Filme legen die „Filmfreunde“ großen Wert auf eine individuelle und angenehme Atmosphäre der Kinoabende. Deshalb gibt es ein Getränkeangebot, der Veranstaltungsraum wird immer 30 Minuten vor Beginn des Films um 19.00 Uhr geöffnet, und zur Halbzeit wird eine kurze Pause eingelegt. So soll den Gästen Gelegenheit gegeben werden, ins Gespräch zu kommen und bei einem Getränk und etwas Plauderei einen unterhaltsamen Kino-Abend in Schwerte zu verleben.

Es wäre schön, wenn alle, die sich für Schwerte ein Kino wünschen, weiterhin dazu beitragen würden, dass diese Reihe mit Erfolg in der Rohrmeisterei weitergeführt werden kann. Es sollte „Kult“ werden, am Sonntagabend in die Rohrmeisterei zu gehen, um einen besonders sehenswerten Film zu besuchen!.

Informationen

So 29.9.2019
So 27.10.2019
So 1.12.2019

19.30 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)

Tel. 02304-2013001
E-Mail: info@rohrmeisterei-schwerte.de

Eine Welt verpackt

Im März 2019 zeigen die „Filmfreunde in der Rohrmeisterei Schwerte“ nicht wie üblich einen kommerziellen Spielfilm, sondern die Dokumentation der jungen Filmemacherin Hannah Oesterreich, die seit drei Jahren im Fach „Film“ an der Ruhrakademie Schwerte studiert. Sie hat sich in ihrer Diplom-Arbeit dem Thema Umweltverschmutzung durch Plastik gewidmet und erzählt in ihrem sehenswerten Film „Eine Welt verpackt“ von ihrem ganz eigenen Weg mit dem Problem umzugehen. Sie bekam dabei Unterstützung von Familie, Freunden und auch Kommilitonen.

Hannah Oesterreich macht in Ihrer als sehr gut bewerteten Dokumentation auf das Problem „Plastikmüll“ aufmerksam, der insbesondere in Weltmeeren immer mehr zur Umweltkatastrophe gerät. So bestehen etwa 75 Prozent der bis zu 10 Millionen Tonnen Müll, die jährlich in die Meere gespült werden, aus Kunststoff. Nach Angaben des Umweltprogramms der vereinten Nationen (UNEP) treiben inzwischen auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche bis zu 18.000 Plastikteile unterschiedlichster Größe. Dieser Plastikmüll kostet jährlich 100.000 Meerestieren und ca. einer Million Meeresvögel das Leben, weil sie Plastik mit natürlicher Nahrung verwechseln. Die Tiere verhungern mit vollen Mägen, da Plastik den Verdauungsapparat verstopft.

Ein besonderes Phänomen sind die sogenannten Müllstrudel. Hydrographische Wirbel sammeln hier gigantische Müllteppiche an. Der wohl bekannteste ist der „Great Pacific Garbage Patch“ im Nordpazifik. Er hat inzwischen die Größe Mitteleuropas erreicht.

Informationen

So. 17.3.2019

19.30 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)

Hampstead Park - Aussicht auf Liebe

Die Amerikanerin Emily Walters ist zunehmend angeödet von ihrer affektierten Nachbarschaft und ihren Freunden in Hampstead. Als sie im Park beobachtet, wie ein Mann von einer Gruppe Jugendlicher verprügelt wird, kontaktiert sie umgehend die Polizei. Sie kümmert sich um den kauzigen Donald Horner und findet allmählich Gefallen an ihm. Doch dieser passt so überhaupt nicht in ihr bisheriges Männerbild und in die spießige Welt von Hampstead.

Informationen

So. 28.4.2019

19.30 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)